Start Regionales Kreis Rhein-Hunsrück DRK-Rettungsdienst unterstützt Kollegen im Kreis Ahrweiler

DRK-Rettungsdienst unterstützt Kollegen im Kreis Ahrweiler

Simmern. In den vergangenen Tagen und Wochen nach der verheerenden Flut im Ahrtal haben Rettungsdienst-Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück im Katastrophengebiet schnell und ganz unbürokratisch geholfen: Um ihre Kollegen des DRK-Kreisverbands Ahrweiler, die physisch und psychisch durch das Hochwasser und seine Folgen immens belastet waren, zu unterstützen und ihnen eine Auszeit zu ermöglichen, übernahmen die Rotkreuzler von Rhein und Hunsrück in ihrer Freizeit kurzerhand Schichten im Regelrettungsdienst. Denn auch der muss weiterhin gewährleistet sein. 

DRK-Rettungsdienst unterstützt Kollegen im Kreis AhrweilerDie personelle Unterstützung wurde dankend angenommen: „Das ist Kollegialität ohne viele Worte und tut allen einfach nur gut“, so die anerkennende Reaktion von der Ahr. Möglich wurde die spontane Hilfe durch den „heißen Draht“ und den engen Austausch der beiden Leiter Rettungsdienst, sprich Torsten Frenzel (Simmern) und Lothar Backes (Bad Neuenahr-Ahrweiler). Beide dankten den Rettungsdienstlern aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis für deren ehrenamtlichen Einsatz. Nicht nur bei der Bewältigung des Rettungsdienst-Alltags half der DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück. Für die vom Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogene Rettungswache Bad Neuenahr-Ahrweiler hatte man außerdem ein Sofa, zur Verfügung gestellt von einem Simmerner Bürger, für den Neuanfang im Gepäck und sorgte so für einen Lichtblick in schwierigen Zeiten.

Besonders tragisch: Einige Kollegen von der Ahr haben durch die Katastrophe ihr Zuhause, ihr Hab und Gut verloren. Unter dem Motto „Kollegen helfen Kollegen“ kamen bei einer spontanen Spendenaktion auf den Wachen im Rhein-Hunsrück-Kreis 4.110 Euro zusammen. Das Geld wurde als Soforthilfe für die betroffenen Kollegen zeitnah überwiesen.

DRK-Rettungsdienst unterstützt Kollegen im Kreis Ahrweiler

„Den Aufenthalt im Katastrophengebiet sowie den direkten Kontakt zu betroffenen Kolleginnen und Kollegen sehen wir als Ausdruck der Solidarität und als eine Form der Begleitung und Unterstützung auf dem Weg zur Normalität.“ Das betonten Beatrix Herrmann (Rettungswache Simmern) und Jörg Fröhlich (Rettungswache Emmelshausen) nach ihrem Einsatz am Standort Adenau, wo die beiden – natürlich gemeinsam mit ortskundigen Kollegen – Schichten auf den Rettungswagen übernahmen.

Beatrix Herrmann gehört im DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück dem PSNV-Team an. PSNV steht für psychosoziale Notfallversorgung. Neben der Entlastung im Rettungsdienst hält die erfahrene Rettungsassistentin die Anwesenheit ihrer Kollegen – ob im Bereich PSNV tätig oder nicht – während einer Zwölf-Stunden-Schicht für sehr sinnvoll und wichtig. „Wenn gewünscht, besteht die Gelegenheit zu Austausch und Gesprächen. Wir sind sehr herzlich aufgenommen worden.“ 

Außerdem konnten die DRK-Mitarbeiter aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis, die im Ahrtal im Einsatz waren, im Nachgang bei einem eigens anberaumten Treffen mit ihren Kollegen und dem PSNV-Team über das Erlebte sprechen.

Weitere Infos unter www.rhk.drk.de.

Vorheriger ArtikelErwin Pelzig, Hartmut und Dr. Göbel sind wieder da! 
Nächster ArtikelFinnischer Besuch im Rhein-Hunsrück-Kreis

Kontakt

    • Ihr Name (Pflichtfeld)

      Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

      Betreff (Pflichtfeld)

      Ihre Nachricht