Start Politik + Wirtschaft Kein Zwei-Klassen-Verbraucherschutz

Kein Zwei-Klassen-Verbraucherschutz

Bundesministerin Julia Klöckner verschärft Regelungen im Online-Handel – System zur Rückverfolgbarkeit von Lieferketten wird verbessert

Der so genannte Wilke-Lebensmittelskandal ist den meisten noch vor Augen. Um künftig schneller und effektiv risikobehaftete Lebensmittel aus dem Verkehr ziehen zu kön-nen, legt die Bundesernährungsministerin neue Anforderungen für die Rückverfolgbarkeit vor. Das Kabinett hat in seiner Sitzung am Donnerstag den von der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, vorgelegten Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) beschlossen. Damit verschärft die Ministerin die Rückverfolgbarkeit von Lebens- und Futtermitteln und verbessert die Überwachung des Online-Handels in diesem Bereich, um Verbraucher besser zu schützen.

Rückverfolgbarkeit
Der Faktor Zeit spielt bei Lebensmittelkrisen eine entscheidende Rolle. Es werden da-her klare Vorgaben mit Blick auf Form und Frist der Übermittlung relevanter Daten ein-geführt: Informationen zur Rückverfolgbarkeit sind binnen 24 Stunden und elektronisch an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Diese werden somit in die Lage versetzt, die Informationen noch schneller auszuwerten und nutzen zu können.

Online-Handel
Betreiber von Online-Marktplätzen sollen künftig stärker in die Verantwortung genom-men werden, unsichere Erzeugnisse von ihrer Plattform zu entfernen. Künftig kann die zuständige Behörde den Betreiber über eine existierende Schnellwarnmeldung infor-mieren, wenn auf dessen Seite solche Erzeugnisse angeboten werden. Dieser ist dannverpflichtet, die entsprechenden Angebote in eigener Verantwortung zu löschen. Zu-dem wird eine Regelung zur anonymen Probennahme geschaffen: Behörden können online zukünftig Proben unter einem Pseudonym bestellen. Damit wird eine Gleichstel-lung zum stationären Handel erreicht.
Dazu Bundesministerin Julia Klöckner: „Bei uns in Deutschland darf es keinen Zwei-Klassen-Verbraucherschutz geben, je nachdem, wie ich einkaufe. Ob stationär oder digital: Der Kunde muss sich darauf verlassen können, dass angebotene Lebens- und Futtermittel sicher sind – und, dass bestmöglich kontrolliert wird. Deshalb ermöglichen wir die anonyme Probennahme jetzt auch im Bereich des Online-Handels und nehmen damit in Europa eine Vorreiterrolle ein. Zugleich nehmen wir die Betreiber der Plattfor-men in die Pflicht, Angebote umgehend zu löschen, die unseren Standards nicht ent-sprechen.
Zudem führen wir klare Fristen für die schnelle Rückverfolgung von Lieferketten ein. Denn ein zügiges Handeln kann zur Gefahrenabwehr entscheidend sein. Auch in die-sem Bereich sorgen wir für mehr Sicherheit und Transparenz für die Verbraucher.“

Kontakt

    • Ihr Name (Pflichtfeld)

      Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

      Betreff (Pflichtfeld)

      Ihre Nachricht