- Anzeige -
Wochenangebot REWE-Markt Boppard
Start Politik + Wirtschaft Norbert Neuser: „EU muss auch Entwicklungsländern in der Coronakrise helfen!“ 

Norbert Neuser: „EU muss auch Entwicklungsländern in der Coronakrise helfen!“ 

Brüssel. „36 Milliarden Euro. Das ist die Summe, mit der die EU derzeit Entwicklungsländer bei der Bekämpfung der Coronakrise unterstützt“, erklärt Norbert Neuser, rheinland-pfälzischer Europaabgeordneter. Diese Summe gaben jetzt die EU-Entwicklungsminister bekannt. Für Norbert Neuser ein wichtiges Signal: „So richtig es auch ist, die europäische Wirtschaft durch Konjunkturpakete wieder ans Laufen zu bringen, dürfen wir doch keinesfalls die Entwicklungsländer vergessen. Deren Bevölkerung bekommt kein Kurzarbeitergeld und keine zuverlässige Gesundheitsversorgung. Die armen Entwicklungsländer können nicht einfach Milliarden mobilisieren. Europa muss deswegen Solidarität nicht nur nach Innen sondern auch nach Außen zeigen!“ 

Für Norbert Neuser, den ständigen Berichterstatter des EU-Parlaments für humanitäre Hilfe, ist klar, dass die 36 Milliarden, welche aus den Budgets der EU und der Mitgliedstaaten kommen, nur der Anfang einer längerfristigen Unterstützung sein können. Das Coronavirus werde schließlich noch eine ganze Zeit in der Welt präsent bleiben und die katastrophalen wirtschaftlichen Auswirkungen in den Entwicklungsländern noch lange zu spüren sein. 

Norbert Neuser kritisiert in diesem Zusammenhang den deutschen Entwicklungsminister:
„Ich unterstütze Müller absolut, wenn er mehr Engagement der EU für Entwicklungsländer fordert. Allerdings hat die EU keine eigenen Einnahmen, sondern bekommt das Geld von den Mitgliedstaaten. Es ist deswegen sehr einfach, mehr Ausgaben von Brüssel zu fordern. Er hätte lieber seine Kollegen aus den anderen EU-Staaten überzeugen sollen, mehr Geld locker zu machen. Schließlich kommt aus den Taschen der EU-Institutionen schon über 24 der 36 Milliarden Euro. Die Mitgliedstaaten tragen aus ihren Haushalten nur rund elf Milliarden bei. Die nationalen Entwicklungsminister sind herzlich eingeladen, mehr zu geben.“

Kontakt

  • Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff (Pflichtfeld)

    Ihre Nachricht