Start Politik + Wirtschaft Jugendherbergen: Bracht kämpft für Investitionsprogramm

Jugendherbergen: Bracht kämpft für Investitionsprogramm

Mainz. Die CDU setzt sich auf Initiative des Rhein-Hunsrücker Landtagsabgeordneten und Landtagsvizepräsidenten Hans-Josef Bracht für ein Investitionsprogramm von zehn Millionen Euro für die Jugendherbergen und vergleichbare Einrichtungen in Rheinland-Pfalz ein. Damit sollen die besonders für die Kinder- und Jugendarbeit wichtigen Einrichtungen erhalten werden. Auch die Jugendherberge in Sargenroth soll profitieren.

DJH-Jugendherberge„Leere Betten, leere Speisesäle, ausbleibende Klassen- und Gruppenfahrten – die Corona-Krise stürzt die Jugendherbergen im Land und vergleichbare Kinder- und Jugendeinrichtungen in ein finanzielles Loch“, bedauert der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht. Aufgrund der Pandemie-Auswirkungen hat das Jugendherbergswerk Rheinland-Pfalz/Saarland sogar die dauerhafte Schließung von sechs Jugendherbergen entscheiden müssen, dazu gehört auch die Jugendherberge in Sargenroth.

„Gastronomie und Hotellerie sind durch die Corona-Pandemie stark gebeutelt. Das betrifft auch die Jugendherbergen beziehungsweise Jugendgästehäuser im Land, die durch ausbleibende Klassen- und Gruppenfahrten noch stärker von der Pandemie betroffen sind“, erklärt Bracht. Daher müsse das Land auch hier helfen, um den Erhalt der Jugendherbergen in der Fläche zu sichern. „Es ist unsere Aufgabe, die Beherbergungsbetriebe jetzt zukunftsorientiert zu unterstützen. Wir können die Talfahrt beenden“, betont Bracht. Gerade Jugendherbergen leisten nach Brachts Überzeugung mit ihrem gemeinnützigen Charakter und ihrem Angebot für Kinder und Jugendliche einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft, sie stärken unsere kommunale Infrastruktur und die Wertschöpfung, insbesondere der ländlichen Räume in Rheinland-Pfalz. „Das müssen wir erhalten“, betont Bracht.

Deshalb fordert die CDU-Landtagsfraktion ein zehn Millionen Euro-Investitionsprogramm für Jugendherbergen und vergleichbare Kinder- und Jugendhäuser im Land, damit die Einrichtungen in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage dringend notwendige Investitionen vornehmen können. Es geht dabei um kurzfristige Baumaßnahmen, zwingend notwendige Modernisierungen und Arbeiten, um den geltenden Brandschutzbestimmungen gerecht zu werden. „Insbesondere die Jugendherbergen brauchen das Geld dringend. Denn das Jugendherbergswerk und die von ihm getragenen Herbergen sind als gemeinnütziger Verein organisiert. Damit dürfen sie außer für konkrete Investitionen keine Rücklagen bilden. Aber auch das ist zurzeit nicht möglich. Das dafür benötigte Geld fehlt schlicht“, begründet Bracht.

Der Antrag der CDU-Landtagsfraktion sieht deshalb ein Investitionsprogramm von zehn Millionen Euro und eine Förderung von 50 Prozent der Investitionen vor. Ziel der Christdemokraten ist es, weitere Schließungen von Jugendherbergen zu verhindern und zumindest einen Teil der infolge der Corona-Pandemie geschlossenen sechs Häuser wieder in Betrieb zu bekommen. Bracht hofft darauf, dass durch das Investitionsprogramm dann auch die Entscheidung zur Schließung der Jugendherberge Sargenroth nochmals überdacht wird. „Jugendherbergen sind unverzichtbare Orte der Begegnung – vielerorts finden Klassenfahrten, Schulungen und Seminare statt. Die Gemeinwohlorientierung macht auch die Jugendherbergen im Rhein-Hunsrück-Kreis aus. Dies gilt es dringend zu erhalten“, macht sich der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht stark.

Kontakt

    • Ihr Name (Pflichtfeld)

      Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

      Betreff (Pflichtfeld)

      Ihre Nachricht