Start Regionales Boppard Ministerin Anne Spiegel und Abgeordneter Andreas Hartenfels zu Gast beim Forstamt Boppard

Ministerin Anne Spiegel und Abgeordneter Andreas Hartenfels zu Gast beim Forstamt Boppard

Ein trostloses Bild bot sich Familienministerin Anne Spiegel und ihrem Begleiter Andreas Hartenfels, Abgeordneter des Rheinland-Pfälzischen Landtags, bei ihrem Besuch in den Wäldern von Oberwesel/Wiebelsheim.

Axel Henke und Anne SpiegelAxel Henke, Leiter des Forstamts Boppard, führte die Besucher fachkundig durch den Wald und sensibilisierte für die großen Probleme und den alarmierenden Zustand der Bäume. Am wenigsten Sorge bereiten ihm die absterbenden Fichten, die Opfer der Trockenheit der vergangenen Jahre sind. Hier habe man aus Forstungsfehlern der Vergangenheit gelernt. Große Sorgen bereitet Henke das Absterben der heimischen Birken und Buchen. Aktuell sind in Rheinland-Pfalz ungefähr 80 Prozent der Bestände geschädigt, besonders betroffen sind ältere Bäume. Das Sterben ist in den Baumkronen gut sichtbar. BaumsterbenDie genaue Ursache ist bislang noch unklar, ein Zusammenhang mit der Trockenheit wahrscheinlich. Die Kapilarsogwirkung der Bäume ist vermutlich gestört, der Wasserdruck reicht gewissermaßen nicht zur Versorgung bis in die Baumkronen aus.

Die Walderhaltung ist zu den größten Aufgaben des Forsts geworden, doch welche Bäume sollen zukünftig gepflanzt werden? Macht die Anpflanzung unserer bislang heimischen Buche noch Sinn? Henke zweifelt. Probleme bereitet der Forstwirtschaft zunehmend auch der hohe Rotwildbestand. Durch die milden Winter und ausreichend Futter ist die Wildpopulation sehr hoch. Neu gepflanzte artenreiche Mischkulturen müssen aufwendig mit Zäunen vor Verbiss durch die Tiere geschützt werden. Ein weiteres Problem bereitet den Forsten der Wertverfall des Holzes. Die Einnahmen schwinden und die Finanzierung der Walderhaltung ist in Gefahr, Waldbesitz wird zunehmend unattraktiv. Hier hofft Henke auf finanzielle Unterstützung und klare Regelungen seitens der Politik. Die bislang bereitgestellten Mittel seien leider „nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Der Walderhalt ist für den Leiter des Bopparder Forstamts ein großer Beitrag gegen die drohende Klimakatastrophe. Weiterhin wünschen er und sein Kollege Timo Hans, Forstrevier Oberwesel, sich mehr Anerkennung für ihre Arbeit und vor allem auch für die schwere Arbeit der Forstarbeiter. Sie seien extrem betroffen von den Veränderungen und der Beitrag zur Pflege und Erhaltung würden noch immer zu wenig wertgeschätzt.

Anne Spiegel, Andreas Hartenfels, Axel Henke

Die Besucher bedankten sich für einen interessanten Nachmittag mit ausführlichen und informativen Erklärungen zu der Lage des Waldes und sehen sich in ihren Anliegen, die Energiewende schnellstens umzusetzen und dem Klimawandel entgegenzutreten bestärkt. Die gesetzten Impulse nehmen sie gerne mit in ihre politische Arbeit.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch hier:

Kontakt

  • Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff (Pflichtfeld)

    Ihre Nachricht