Start Regionales Boppard + Ortsteile Mehrgenerationenpark bekommt Konturen

Mehrgenerationenpark bekommt Konturen

Mehrgenerationenpark in BoppardBoppard. In den Bopparder Rheinanlagen tut sich derzeit einiges: Die Arbeiten am Mehrgenerationenpark kommen sichtbar voran. Bei einem Ortstermin mit dem Rhein-Hunsrück-Anzeiger stellte Boppards Ortsvorsteher Niko Neuser das fortschreitende Projekt vor. Läuft alles planmäßig, dann können Einheimische und Touristen Boppard entlang  seiner schönsten Seite  – dem Rheinufer – bald noch angenehmer erleben. Für die Zeit nach der Pandemie und mit Blick auf die noch ferne Bundesgartenschau 2029 dürfte sich der Mehrgenerationenpark als eine echte Bereicherung für die Stadt herausstellen.

 Auch wenn jetzt fleißig gearbeitet wird: Die Vorgeschichte auf dem Weg zur Umgestaltung des Bereichs ist lang und alles andere als reibungslos. Nach dem grundsätzlichen Beschluss des Stadtrates im Jahr 2016 wurde diskutiert und teilweise hart gestritten. Notwendige Baumfällungen und der Bau einer Skateranlage führten sogar nach einer Unterschriftenaktion zu einem Einwohnerantrag, außerdem wurde versucht, das Vorhaben juristisch zu stoppen. Doch letztlich scheiterten alle Versuche, das Projekt zumindest in Teilen zu verhindern.

Jetzt gilt es den Blick nach Vorne zu richten. So, wie es derzeit aussieht, schreiten die Arbeiten planmäßig voran. Schon jetzt ist zu erkennen, dass die Rheinanlage durch die Veränderungen im Bereich der ehemaligen Tennisplätze erweitert und „aufgehübscht“ wird. Der Mehrgenerationenpark wird durch den konzeptionellen Mix aus Ruhe- und Erlebnisbereichen zu einem attraktiven Anlaufpunkt werden. Dabei wird der parkähnliche Charakter des Gesamtareals berücksichtigt: Durch das Pflanzen von bis jetzt sechs Bäumen und blühenden Sträuchern und einer als Abgrenzung zur Straße wird das Verweilen auf Ruhebänken sicherlich in einem angenehmen Ambiente möglich werden.

Für die Kinder entsteht zurzeit ein herrlicher Spielplatz, auf dem sich die Kleinen kreativ austoben können: Das Spielschiff mit Klettermöglichkeiten steht bereits, der dazugehörige Mast wird bald aufgestellt. Und natürlich wird ein riesiger Sandbereich zum Buddeln einladen. Eine Besonderheit wird für alle sicherlich das „Bächlein“ sein…

Die Bopparder Boule-Anhänger können im Mehrgenerationenpark auf eine schmucken 6×13-Meter großen Anlage ihrer Leidenschaft nachgehen, die Skater und BMX-Fahrer finden auf der 160 Quadratmeter großen Anlage alle angesagten Elemente für mutige „Jumps“. Gut möglich, dass sich in diesem Bereich des Parks häufig auch ältere Semester als Zuschauer aufhalten. Cool wäre das und sicherlich auch ganz im Sinne der Grundidee aller Mehrgenerationenparks.

Beim Ortstermin jedenfalls war nicht nur Ortsvorsteher Niko Neuser sichtlich erfreut über die Baufortschritte. Er und die Medienvertreter sind gespannt auf die Eröffnung in einigen Monaten. Bleibt zu hoffen, dass sich der Bereich dann positiv mit Leben füllt. Dann würden sicherlich auch schnell alle Konfrontationen und Streitigkeiten der Vergangenheit vergessen sein.

Kontakt

    • Ihr Name (Pflichtfeld)

      Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

      Betreff (Pflichtfeld)

      Ihre Nachricht