Start Aktuell Corona Hilfen in der Corona-Krise

Hilfen in der Corona-Krise

Solounternehmen und kleine Betriebe

Direkte Finanzspritzen
Ganz kleine Firmen und Selbstständige, Musiker, Fotografen, Heilpraktiker oder Pfleger, die gerade kaum Kredite bekommen, können für drei Monate 9000 bis 15.000 Euro erhalten. Das soll unbürokratisch funktionieren – sie müssen nur versichern, dass sie durch die Corona-Krise einen Liquiditätsengpass haben. Insgesamt stellt die Regierung bis zu 50 Milliarden Euro bereit.

Allgemeine Informationen
Bundeswirtschaftsministerium
www.bmwi.de

Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz
mwvlw.rlp.de
Tel. 06131 165110

Weitere Informationen wird es in Kürze geben. Bund und Länder müssen eine Vereinbarung treffen. Die Bundesländer entscheiden letztlich, wo die Zuschüsse beantragt werden können.

Mittelgroße und große Betriebe

Die Regierung plant einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), in den mehrere 100 Milliarden Euro fließen. Dazu gehören Staatsgarantien für Verbindlichkeiten von bis zu 400 Milliarden Euro. Zudem soll ein unbegrenztes Kreditprogramm über die staatliche Förderbank KfW bereitstehen. Große Unternehmen sollen notfalls auch durch Verstaatlichungen gerettet werden. Die Bundesregierung will ihnen milliardenschwere Garantien geben und Schuldtitel übernehmen. Wenn die Krise vorbei ist, sollen sie wieder privatisiert werden. Die Firmen in Deutschland können zudem ihre Steuern später begleichen.

Allgemeine Informationen
Bundeswirtschaftsministerium
www.bmwi.de
Tel. 030 186151515

Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz
mwvlw.rlp.de
Tel. 06131 16 5110

Überbrückungskredite
KfW-Bank (Anträge sind über die Hausbanken zu stellen)
www.kfw.de
Tel. 0800 539 9001

Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz
www.bb-rlp.de
Tel. 06131 62915 65

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
www.isb.rlp.de
Tel. 06131 6172 1333

Mieter

Kündigungen sollen vorübergehend ausgesetzt werden, wenn pandemiebedingte Einkommensausfälle dazu führen, dass man die Miete nicht zahlen kann. Gelten soll dies für Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni. Der Zusammenhang zwischen Covid-19-Pandemie und Nichtleistung ist glaubhaft zu machen. Die Verpflichtung der Mieter zur Zahlung der Miete bleibt aber bestehen.

Allgemeine Informationen
Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:
www.bmjv.de
E-Mail: poststelle@bmjv.bund.de
Tel. 030 185800

Kurzarbeit

Das bewährte Mittel aus der Finanzkrise 2008/2009: Kurzarbeit. Wenn es nichts mehr zu arbeiten gibt, kann ein Unternehmen die Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken – die Bundesagentur für Arbeit übernimmt 60 Prozent des Lohns, bei Beschäftigten mit Kindern 67 Prozent. Die Unternehmen bekommen Sozialbeiträge erstattet. Kurzarbeitergeld kann fließen, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind.

Allgemeine Informationen
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
www.bmas.de

Bundesministerium der Finanzen
www.bundesfinanzministerium.de

Weitergehende Informationen
Bundesagentur für Arbeit:
www.arbeitsagentur.de
Tel. 0800 4555520

Hartz IV und Familienunterstützung

Bei Anträgen auf Hartz IV sollen die Vermögensprüfung und die Prüfung der Höhe der Wohnungsmiete für ein halbes Jahr ausgesetzt werden. Bis zu 1,2 Millionen zusätzlichen Bezieher der Grundsicherung soll es laut Regierung geben. Für die Familien mit Einkommenseinbrüchen soll ein leichterer Zugang zum Kinderzuschlag geschaffen werden: Geprüft wird das Einkommen vom vergangenen Monat. Eltern, denen das Einkommen weggebrochen ist, weil sie ihre Kinder betreuen müssen, sollen Hilfen bekommen.

Allgemeine Informationen
Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de
E-Mail: jobcenter-rhein-hunsrueck@jobcenter-ge.de
Tel. 0800 4 555523

Weiterführende Informationen
Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes
https://corona-navigator.de

Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen:
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
www.bmi.bund.de

Informationen, wichtige Telefonnummern, Fieberambulanzen

Allgemeine Fragen zum Coronavirus:
Hotline Gesundheitsministerium
Tel. 0800 5758100

Fragen für Patienten:
Hotline Kassenärztliche-Vereinigung
Tel. 116 117

Geöffnete Fieberambulanzen (Nur für Bürger aus den jeweiligen Gebieten)
Koblenz, Am Stadion Oberwerth
Montag-Sonntag 8 bis 17.30 Uhr

Mayen, Schützenplatz, Bürresheimer Straße
Montag-Sonntag 10 bis 15 Uhr

Bad Ems, Praxis Dr. Simons, Bahnhofplatz 2
Montag-Donnerstag 10 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr

Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie sich infiziert haben, können Sie sich an die Gesundheitsämter der Kreise wenden.
Rhein-Hunsrück-Kreis
Tel. 06761 82701
E-Mail: virushotline@rheinhunsrueck.de

Koblenz
Tel. 0261 1296666

Mayen-Koblenz
Tel. 0261 108730
E-Mail: corona@kvmyk.de

Rhein-Lahn-Kreis
Tel. 02603 972555
E-Mail: infektionsschutz@rhein-lahn.rlp.de

Kontakt

    • Ihr Name (Pflichtfeld)

      Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

      Betreff (Pflichtfeld)

      Ihre Nachricht